Irisdiagnose-Fachausbildung BDN

Die Irisdiagnose/Augendiagnose als traditionelle komplementäre Diagnostik ergänzend zur herkömmlichen klinischen und naturheilkundlichen Befunderhebung angewandt ist seit Jahrzehnten eine Domäne der Heilpraktiker.
Die Irisdiagnose – ein probates Diagnoseverfahren, um genetische Schwächen, und im Einzelfall auch akute Erkrankungen, mit Hilfe von Irismikroskopen zu verifizieren.
Geschulte Diagnostiker (Heilpraktiker, Ärzte) sind dadurch in der Lage, genetische Schwächen in der ganzheitlichen Behandlung mit zu berücksichtigen. Durch die Kombination von klinischer Diagnostik, naturheilkundlicher Erfahrungsheilkunde und Irisdiagnose wird eine optimale Gesamtschau ermöglicht. Erfahrungsgemäß können dadurch bessere Therapieerfolge in der Naturheilpraxis erzielt werden.
Der vom BDN e.V. durchgeführte Kurs richtet sich an Heilpraktiker, Ärzte und Berufsanwärter, die mit hoher Effektivität in der Praxis tätig sein möchten.
Der 2. und 3. Teil der Fachausbildung wird im Juni und November 2018 terminiert.